Aktuelles

++++ Die Geschäftsstelle ist vom 09. bis zum 24. September 2017 geschlossen ++++

Homburger Gespräch 2017

Indifferent Things? The Material and Ceremonial Church Practices in the 16th and 17th Centuries in the Baltic Region

The conference in the series of "Homburger Gespräche" and the 5th conference in honour of Prof. Sten Karling (1906-1987)

Dates: 14–16 September 2017
Venue: Niguliste Museum, Art Museum of Estonia (St Nicholas’ Church, Niguliste Str. 3, Tallinn)
Organisers:
Niguliste Museum, Art Museum of Estonia
Institute of Art History and Visual Culture, Estonian Academy of Arts
Institute of History, Archaeology and Art History, Tallinn University
Böckler-Mare-Balticum-Stiftung

Icon worship, the Catholic Church’s love of luxury, grandeur of ceremonies and vestments, as well as sale of indulgences were among the most significant points of criticism from the Reformation movement. It was, however, only in 1548 that a more serious dispute over adiaphora or Mitteldinge started in the Holy Roman Empire of the German Nation; and the attitude of the evangelical church towards “indifferent things” was ultimately formulated in the Konkordiaformel in 1570. The confessional and institutional regulations and the actual practices of congregations nevertheless often differed substantially. Naturally, the two were interdependent, and it seems, therefore, prolific to study the material and art history of the Lutheran Church of the early modern period through the relationship and mutual effect between the norms and their executors – pastors, members of congregation, but also artists, etc. At the same time, the secular world, though seemingly outside the ecclesiastical life and practices, cannot be overlooked, together with its relations pertaining power and money. We will, therefore, proceed from the view that in order to comprehend the Lutheran Church of the early modern period, it must be studied as a complex, influenced by a number of factors, including material objects. At the same time, we are interested in whether something that can be referred to as “regional practices” existed, and will, therefore, focus on a particular historical area, namely the evangelical territories of the Baltic Sea region. In short, we would like to concentrate on what took place on the territories of today’s Sweden, Finland, Denmark, Norway, Northern Germany, Poland, Lithuania, Latvia and Estonia.

We propose the following topics for discussion:
Texts, church regulations (Kirchenordnungen), theological treatises etc., interpreting the ceremonies and ecclesiastical objects. The change in the interpretations in time and space, incl. the conceptual transfer between the Lutheran “core” and “peripheral” areas.
Reflections of the institutional interpretation of material objects in the commissioning of the objects, but also in the ecclesiastical space and rituals.
The practice of commissioning church furnishings: initiators, donors, artists.
The role of material objects and rituals in the “salvation business” of the church.
The spiritual and emotional effect of the material objects and rites on the members of congregation. Impact of the developing canons of art upon the effect of the ecclesiastical objects.
Material objects and ecclesiastical rites in the public space.

The working language of the conference is English.

Programme committee:
Prof. Dr. Krista Kodres, krista.kodres@artun.ee
Dr. Anu Mänd, anu.mand@tlu.ee
Merike Kurisoo, M.A. merike.kurisoo@ekm.ee
Dr. Janis Kreslins, janis.kreslins@kb.se
Prof. Dr. Gerhard Weilandt, gerhard.weilandt@uni-greifswald.de

Programm (pdf-Dokument)

Ausschreibung

Die Böckler-Mare-Balticum-Stiftung schreibt für das Jahr 2018 das „Lisbeth und Erich Böckler-Stipendium“ aus.
Der Name des Preises erinnert an die Stifter, den Architekten Dr. Erich Böckler und seine Ehefrau Lisbeth Böckler, die 1977 eine Stiftung ins Leben riefen zur Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der künstlerischen Kultur des Ostseeraums, insbesondere der baltischen Länder und ihrer europäischen Zusammenhänge.
Das Stipendium steht unter dem Credo Spracherwerb, Forschung & Vernetzung und richtet sich an Doktorand/innen und Postdocs (in den ersten beiden Jahren nach der Promotion) aus den baltischen Ländern. Es dient dem wissenschaftlichen Austausch und der Erforschung kunst- und kulturgeschichtlicher Themen, insbesondere der visuellen Aspekte, mit Bezug auf das Baltikum und/oder die Ostseeländer. Ein weiterer Aspekt - ganz im Sinne der Stifter - ist die Möglichkeit, die deutsche Sprache in Deutschland zu erlernen bzw. zu perfektionieren.
Von den Bewerber/innen wird deshalb erwartet, dass sie sich für die Dauer des Stipendiums in Deutschland aufhalten und für ihre weiteren Forschungen relevante Institute (Museen, Forschungseinrichtungen, Bibliotheken u.a.) aufsuchen. Der Aufenthalt soll zudem mit einem Vertiefen der deutschen Sprache durch die Teilnahme an einem Deutschkurs verbunden werden.
Voraussetzung für die Bewerbung sind ein mit dem Master abgeschlossenes Studium der Kunstgeschichte oder eines nahestehenden Faches sowie Grundkenntnisse der deutschen Sprache.
Das Stipendium soll innerhalb des Jahres 2018 angetreten werden und hat eine Laufzeit von maximal drei Monaten. Ein verkürzter Aufenthalt ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Neben einem Abschlussbericht sollten die Ergebnisse des Forschungsaufenthaltes in einem Forschungsinstitut vorgestellt werden.
Die Höhe des Stipendiums beträgt bis zu 8.500 Euro. Dieser Betrag schließt den Hin- und Rückflug zum Zielort ein, sowie ein monatliches Grundstipendium in Höhe von 1.200 Euro, einen Deutsch-Sprachkurs (4-8 Wochen), sowie ein zusätzliches Reisebudget in Höhe von bis zu 2.500 Euro, das separat abgerechnet wird.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 01. September 2017 per E-Mail:
An die
Geschäftsstelle der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung
Dr. Ulrike Nürnberger
E-Mail: geschaeftsstelle@boeckler-mare-balticum-stiftung.de

Folgende Unterlagen bitten wir Sie mit der Bewerbung einzureichen:
- Beschreibung des Vorhabens mit einer Liste von aufzusuchenden Instituten und Ansprechpartnern sowie einem Zeit- und Kostenplan (max. 3 Seiten)
- der Name (mindestens) einer Persönlichkeit aus dem Bereich der Wissenschaft oder Kultur in Deutschland, mit der Sie während des Aufenthalts ins Gespräch kommen möchten, und eine kurze Erklärung, warum der Kontakt mit dieser Person für Sie von Bedeutung ist.
- Lebenslauf
- Publikationsliste
- Empfehlungsschreiben
- ggf. Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Ulrike Nürnberger
geschaeftsstelle@boeckler-mare-balticum-stiftung.de
www.boeckler-mare-balticum-stiftung.de
Tel. +49 (0)30 30883262

Stipendium(pdf-Dokument)

Veröffentlichungen der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung

Homburger Gespräch 2009 - Wissenschaftliche Tagung der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung

Art, Cult and Patronage. Die Visuelle Kultur im Ostseeraum zur Zeit Bernt Notkes, Hg. Anu Mänd und Uwe Albrecht (= Homburger Gespräch 2009 - Tagung der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung i n Zusammenarbeit mit dem Niguliste Museum und dem Institut für Geschichte der Universität Tallinn, Tallinn, 10.-12. September 2009), Kiel, Verlag Ludwig, 2013. ISBN 978-3-86935-184-1

Info

Homburger Gespräch 2011 - Tagung der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung

Proceedings of the Latvian Academy of Sciences. Section A. (= Humanities and Social Sciences). European Paradigms in Latvian and Livonian History, Architecture and Art (2013) vol. 67, No. 3-5.

Homburger Gespräch 2011 - Tagung der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung "450 Jahre Herzogtum Kurland und Segallen anlässlich des 450jähringe Gründungsjubiläums des Herzogtums Kurland und Semgallen", Jelgava/Mitau und Schloss Rundale/Ruhenthal, 13.-14. September 2011.

In Zusammenarbeit mit der Lettischen Kunstakademie Riga, dem Gedert-Eliass-Museum für Geschichte und Kunst (Jelgava/Mitau) und dem Museum Schloss Rundale/Ruhenthal. ISSN 1407-0081

Info